Friday, 20 October 2017

2006 - Schweden

swe2006Die Firma Dräger Safety mit Österreich-Sitz in Wien ermöglichte es mir, von 5. bis 8. September 2006 mit nach Skövde in Schweden zu reisen. Diese Möglichkeit ergab sich aus unserem Hauptpreis beim Dräger Feuerwehr-Homepagewettbewerb 2003 mit dem ersten Platz - siehe im Menü unter "Erfolge".

Über die wunderbare Strecke von Wien per Flugzeug nach Hamburg führte uns die Route über Lübeck und Kiel mit der Fähre nach Göteborg und letztendlich nach Skövde. Schon vor dem eigentlichen Ziel in Skövde bot sich die einmalige Schönheit des Landes bei der Fahrt in die Feuerwehrschule. Mit an Bord waren auch neben den Vertretern der Firma Dräger aus Österreich und Deutschland Feuerwehrkollegen aus Hessen und von der Berufsfeuerwehr Wien. Zahlreiche informative und unterhaltsame Gespräche untereinander brachten viel an Gesprächsstoff mit sich.

In Skövde konnten die Teilnehmer dann nach der Theorielehre im Ausbildungssaal direkt im Flashover-Container den Erfahrungen und Erklärungen unseres schwedischen Instructors Tony Engdahl lauschen und sie sogleich selbst in die Praxis umsetzen. Besonders beeindruckend, die Vorführung mehrerer im wahrsten Sinn des Wortes explosiver Backdrafts. Am Programm standen nach der praktischen Ausbildung auch eine Besichtigung aller Ausbildungsstationen der Schule, ein Besuch der Innenstadt und eines typischen schwedischen Bauernhofes mit zwei echten Elchen und der Fahrt in die nahe gelegene Kleinstadt Falköping.

Am letzten Tag bot die Firma Dräger noch ein attraktives Zusatzprogramm, die Besichtigung des Dräger-Werks in Lübeck unter anderem mit der Fertigungsstätte von Chemieschutzanzügen oder aber auch die Besichtigung des Dräger-Forums, einer begehbaren äußerst interessant und informativ aufgebauten Ausstellung über die Geschichte, Produkte und Einsatzbereiche der Firma Dräger.

Zu guter letzt möchte ich mich persönlich bei der Firma Dräger, insbesondere Herrn Karl Valenta, Christian Jährling, Carsten Joester, Jan Hölterling, allen zuständigen MitarbeiterInnen und den Mitreisenden aus Wien und Hessen für diese wirklich gelungene und unvergessliche Woche sowie vielen interessanten Gespräche auf das Allerherzlichste bedanken, neben zahlreich gewonnenen Eindrücken und Praxistipps für den Feuerwehralltag und ebenso unvergesslichen Eindrücken der schwedischen Landschaft und Kultur konnten auch etliche schöne Fotos gewonnen werden.